ZOERR-Logo

Antworten auf häufige Fragen

An dieser Stelle möchten wir Fragen rund um OER und das Repositorium beantworten. Dabei geht es sowohl um allgemeine als auch konkrete Fragen zu rechtlichen Aspekten sowie praktische Hinweise im Umgang mit dem Repositorium. Die Fragen werden nach und nach weiter ergänzt und aktualisiert — bitte beachten Sie jedoch, dass insbesondere bei Rechtsthemen ggf. nicht immer der neueste Stand wiedergegeben ist. Anregungen, weitere Fragen und Kritik können Sie gern per E-Mail ans uns senden.

Kurzanleitung für Autoren - Wie veröffentliche ich meine OER?

    Allgemeine Fragen zu OER

  1. Was sind OER?
  2. Was spricht dafür, OER zu entwickeln und einzusetzen?
  3. Ist die Qualität solcher freien Materialien nicht eher fragwürdig?
  4. Wollen nicht alle nur Material nutzen/abgreifen ohne selbst etwas beizusteuern?
  5. Was bekomme ich zurück, wenn ich mein Material als OER veröffentliche?
  6. Ja – ich möchte Materialien als OER zur Verfügung stellen! — Eine Checkliste mit sieben Punkten, die Sie beachten sollten.

    Fragen rund um die Lizensierung

  1. Was sind offene Lizenzen?
  2. Welche CC–Lizenzen sind offene Lizenzen?
  3. Wie finde ich meine richtige CC–Lizenz?
  4. Copyright: Häufig sieht man das bekannte Symbol „©“ unter einem Text, Foto oder ähnlichem. Doch was bedeutet dieses Symbol überhaupt und ist dessen Verwendung notwendig?
  5. Was bedeuten „Gemeinfreiheit“ und „Public Domain“ und wie stehen sie zueinander?
  6. In welchem Verhältnis stehen als OER und als „Open Access“ veröffentlichte Materialien zueinander?
  7. Ich möchte nicht, dass jemand meine Materialien verunstaltet oder Material mit meinem Namen bzw. dem guten Namen meiner Hochschule für unlautere Zwecke einsetzt. Dann kann ich doch kein OER veröffentlichen, oder?
  8. Warum gibt es portierte und unportierte CC Lizenzen und worin liegt der Unterschied?
  9. Was ist die Folge eines Verstoßes gegen die Lizenzbedingungen der CC-Lizenzen?
  10. Kann ich eine CC Lizenzierung wieder zurücknehmen? Geht dies auch gegenüber bereits eingeräumter Lizenzen?
  11. Wo finde ich verständliche Lizenztexte für OER beziehungsweise Creative Commons?
  12. Ich möchte Materialien mit einer anderen Lizenz in meine OER integrieren. Kann ich Material mit unterschiedlichen Lizenzen kombinieren?
  13. Ich möchte Screenshots des Repositoriums in meinem Artikel verwenden. Kann ich das und wie sind sie zu kennzeichnen?

Weitere Fragen und Antworten zur Lizensierung von Lernmaterialien finden Sie bei OERsax und iRights.info.

    Fragen zur Benutzung des Repositoriums als Autor

    ‣  Kurzanleitung für Autoren - Wie veröffentliche ich meine OER?

  1. Wie mache ich eine korrekte Lizenzangabe zu meiner Materialie im Repositorium?
  2. Mein (Link-)Objekt zeigt in der Vorschau nur ein generisches Symbol. Kann ich ein Vorschaubild der Zielseite anzeigen lassen?
  3. Wie wähle ich den Eintrag im Metadatenfeld „Herkunft“? Soll ich es auch für Link-Objekte setzen?
  4. Ich habe den Eindruck, dass nicht alle Materialien zu dem gewählten Fachgebiet oder zu meinen Schlagwörtern angezeigt werden.
  5. Welche Rechte genau hat jemand, den ich in der Rolle als Mitarbeiter an meinem OER einlade?

 

Allgemeine Fragen zu OER

  1. Was sind OER?
  2. OER sind jegliche Arten von Lehr- und Lern-Materialien, die gemeinfrei oder mit einer offenen Lizenz bereitgestellt werden. Eine solche offene Lizenz ermöglicht den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen. Dabei bestimmen die Urheber selbst, welche Nutzungsrechte sie einräumen und welche Rechte sie sich vorbehalten. OER umfassen u.a. Lehrbücher, Lehrpläne, Lehrveranstaltungskonzepte, Skripte, Aufgaben, Tests, Projekte, Audio-, Video- und Animationsformate.

  3. Was spricht dafür, OER zu entwickeln und einzusetzen?

    • OER bieten die Chance, Lehrmaterialien zu optimieren und dadurch die Lehrenden zu entlasten.
    • OER unterstützen offene Lehr-Lern-Formen, die Studierende aktiv miteinbeziehen und so wichtige Kompetenzen vermitteln.
    • OER erleichtern die Anpassung der Lehre an die Herausforderungen der Diversität.
    • OER machen Best Practice Beispiele in der Lehre sichtbar und regen zur Nachahmung an. Dadurch können OER die Qualität der Lehre verbessern.
    • OER ermöglichen Synergien und Kooperationen über Hochschulgrenzen hinweg.
    • OER können die Reputation von Hochschullehrenden steigern.
    • Eine landesweite OER–Plattform macht die hervorragenden Lehrleistungen an Universitäten und Hochschulen weltweit sichtbar.

  4. Ist die Qualität solcher freien Materialien nicht eher fragwürdig?
  5. Es veröffentlicht wohl niemand Material bei dem man Sorge hat sich zu blamieren. Außerdem können Fehler oder veraltete Informationen einfach verbessert werden. Auch von Ihnen.

  6. Wollen nicht alle nur Material nutzen/abgreifen ohne selbst etwas beizusteuern?
  7. Sicher wollen viele zunächst einmal nur Material nachnutzen, aber bereits einige wenige Teilende können eine ganze Kultur des Teilens inspirieren. Auch Wikipedia hat einmal klein angefangen. Seien Sie Inspiration und Vorbild für andere.

  8. Was bekomme ich zurück, wenn ich mein Material als OER veröffentliche?
  9. Neben dem guten Gefühl etwas für gute Bildung für alle zu tun, eröffnet die Publikation von Lehrmaterial als OER Ihnen vielfältige Möglichkeiten Feedback und Anerkennung zu bekommen. Wenn Sie Hochschullehrer/-in geworden sind, um andere zu inspirieren und Ihr Wissen weiterzugeben, haben Sie mit OER die Chance noch viel mehr Menschen zu erreichen als nur die, welche in Ihrem Hörsaal sitzen.

  10. Ja – ich möchte Materialien als OER zur Verfügung stellen! — Eine Checkliste mit sieben Punkten, die Sie beachten sollten.
  11. Prüfen Sie, ob eine freie Lizenz das Richtige für Ihr Werk ist.
    Die zwei Prüffragen lauten: Wollen Sie, dass dieser Inhalt möglichst weite Verbreitung findet? Sind Sie bereit, dafür ein Stück weit die Kontrolle über das was mit dem Inhalt weiter geschieht abzugeben?

    Prüfen Sie, ob Sie alleine berechtigt sind, die Lizenz zu erteilen.
    Um ein Werk zu lizenzieren, dürfen nicht die Rechte Dritter verletzt werden (u.a. Persönlichkeitsrechte, Markenrechte etc.). Das bedeutet auch, dass Sie der alleinige Urheber sein müssen. Außerdem ist zu prüfen, ob z.B. bei einem Werk, das beruflich erstellt wurde, auch Rechte des Arbeitgebers betroffen sind.

    Wählen Sie die Lizenz, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.
    Es gibt verschiedene Lizenzen, unter denen Sie wählen können (s. Fragen rund um die Lizensierung im nächsten Abschnitt)

    Geben Sie an, in welcher Weise die Namensnennung erfolgen soll.
    Sie können als Lizenzgeber bestimmen, in welcher Weise die Namensnennung (Attribution) erfolgen soll. Dies kann Ihr Name und / oder ein Pseudonym und / oder eine Institution sein. Sie haben im Dialog „Infos bearbeiten“ für jedes Ihrer Objekte im Repositorium die Möglichkeit, die Autoren in der gewünschten Reihenfolge anzugeben oder eine freie Urheberangabe zu machen.

    Stellen Sie begleitende Meta-Angaben bereit.
    Häufig sind Materialien nicht 100%ig selbsterklärend. Dann ist es hilfreich, begleitende Informationen zur Einordnung wie z.B. Schlagworte zu liefern, um mögliche Kontexte für die Verwendung der Materialien zu erklären.

    Stellen Sie Dateien in bearbeitbaren Formaten zur Verfügung.
    OER erlaubt die Weiterbearbeitung von Materialien. Die Erlaubnis hilft aber wenig, wenn z.B. nur pdf-Dateien zur Verfügung gestellt werden oder die Dateiformate nur mit spezifischer, kostenpflichtiger Software bearbeitet werden können.

    Geben Sie den Lizenzierungshinweis richtig an
    Dies können Sie für Ihre Materialien im Repositorium einfach und komfortabel erledigen, siehe dazu diese Frage zur korrekten Lizenzangabe.

    Jöran Muuß-Merholz für wb-web, bearbeitet von Michael Menzel. Lizenz: CC–BY–SA 3.0

     

Fragen rund um die Lizensierung

  1. Was sind offene Lizenzen?
  2. Offene Lizenzen sind standardisierte Nutzungslizenzen, die auf dem Prinzip „bestimmte Rechte vorbehalten“ beruhen. Sie ermöglichen es den Urhebern/-innen auf einfache Weise zu bestimmen, welche Rechte an ihren Inhalten sie sich vorbehalten und welche sie potenziellen Nutzern gewähren möchten. Im Kultur- und Bildungsbereich sind die Creative Commons Lizenzen am weitesten verbreitet.

      Für OER sind folgende Lizenztypen von Creative Commons besonders geeignet:
    • Gemeinfrei (CC Zero, Public Domain, dt. gemeinfrei):
      Material einfach nutzen. Die Urheber/-innen haben (soweit möglich) alle Rechte abgetreten.
    • Namensnennung (Attribution, dt. Namensnennung):
      Material nutzen und dabei Angaben zu Urheber/-innen, Lizenz und ggflls. Änderungen machen. Der Name des ursprünglichen Urhebers muss in der Weise, die der Urheber vorgibt, genannt werden.
    • Namensnennung, unter
	  gleichen Bedingungen (Attribution - Share-Alike, dt. Namensnennung - unter gleichen Bedingungen):
      zusätzlich zur vorigen Lizenz: Auf Grundlage so lizenzierter Materialien erstellte Inhalte müssen unter die gleiche Lizenz gestellt werden wie das ursprüngliche Werk.

  3. Welche CC–Lizenzen sind offene Lizenzen?
  4. Nur ein Teil der CC–Lizenzen sind offene Lizenzen. Im engeren Sinne sind das nur die im Bild grün markierten Lizenzen. Diese sind besonders für OER geeignet und sollten vorrangig verwendet werden. Bedenken Sie, dass ein Verbot der kommerziellen Nutzung auch bedeutet, dass eine OER z.B. nicht an privaten Hochschulen verwendet werden darf.

    Creative Commons Lizenzspektrum DE

    Combined work by Shaddim CC–BY 4.0

  5. Wie finde ich meine richtige CC–Lizenz?
  6. Jöran Muuß-Merholz für wb-web, bearbeitet von Michael Menzel. Lizenz: CC–BY–SA 3.0

  7. Copyright: Häufig sieht man das bekannte Symbol „©“ unter einem Text, Foto oder ähnlichem. Doch was bedeutet dieses Symbol überhaupt und ist dessen Verwendung notwendig?
  8. Die Antwort zu dieser Frage wurde übernommen von Sebastian Horlacher, OERsax, Lizenz: CC–BY–SA 3.0

  9. Was bedeuten „Gemeinfreiheit“ und „Public Domain“ und wie stehen sie zueinander?
  10. Die Antwort zu dieser Frage wurde übernommen von Sebastian Horlacher, OERsax, Lizenz: CC–BY–SA 3.0

  11. In welchem Verhältnis stehen als OER und als „Open Access“ veröffentlichte Materialien zueinander?
  12. Beide Konzepte sind eng miteinander verknüpft. Bei Open Access geht es vor allem darum, Inhalte lesen zu können/dürfen, also den freien (Online-) Zugang zu (wissenschaftlichen) Publikationen und Daten. Anders als bei der Veröffentlichung in kommerziellen Verlagen kann jeder – und von jedem Ort weltweit – ohne Einschränkungen auf das Material zugreifen. Erlaubt ist dabei zunächst nur das schlichte Lesen. Wer Open Access publiziert, erklärt sich mit diesem freien Zugang einverstanden. Er kann darüber hinaus jedoch auch freie Lizenzen (z.B. Creative Commons) vergeben; damit erlaubt er der Allgemeinheit, das Werk auch zu nutzen (vervielfältigen, bearbeiten etc.).
    Auch OER sind frei zugänglich – doch zum einen geht es hier insbesondere um Lehrmaterial, zum anderen spielen die zusätzlichen Rechte eine entscheidende Rolle: OER laden ausdrücklich dazu ein, sie zu verändern und weiterzuverwenden. Dazu müssen sie entweder gemeinfrei sein (etwa weil der Urheberrechtsschutz abgelaufen ist) oder die Urheber haben der Allgemeinheit die Bearbeitung gestattet. In der Regel versehen sie dazu das Werk mit einer Creative-Commons-Lizenz. Von den sieben Varianten dieser Lizenz eignen sich dafür nur die CC-0 (freie Verwendung), die CC-BY (Verwendung mit Namensnennung) und die CC-BY-SA (Verwendung mit Namensnennung und Weitergabe unter gleichen Bedingungen), siehe dazu auch diese Fragen. Die übrigen Varianten schließen die kommerzielle Nutzung und/oder jegliche Veränderung aus, sodass eine kreative Auseinandersetzung mit dem Material nicht möglich ist.
    Zusammengefasst lässt sich sagen: OER = Open Acess + Bearbeitungsrecht.

  13. Ich möchte nicht, dass jemand meine Materialien verunstaltet oder Material mit meinem Namen bzw. dem guten Namen meiner Hochschule für unlautere Zwecke einsetzt. Dann kann ich doch kein OER veröffentlichen, oder?
  14. Leider ist niemand davor gefeit, dass Material, das man — egal ob unter freier Lizenz oder unter „alle Rechte vorbehalten“ — veröffentlicht, missbraucht wird. Wenn Sie Ihr Material aber unter offener Lizenz auf einer zuverlässigen Plattform wie dem zentralen OER–Repositorium für Baden–Württemberg veröffentlichen, ist dort Ihr Original für alle einsehbar. Keine spätere Veränderung oder Nutzung kann Ihr Original zerstören. Zudem müssen auch bei CC–lizenzierten Werken die Urheberpersönlichkeitsrechte beachtet werden, d.h. beispielsweise, dass Sie als Urheber/-in weiterhin gegen Entstellungen des Werkes vorgehen können.

  15. Warum gibt es portierte und unportierte CC–Lizenzen und worin liegt der Unterschied?
  16. Für die Lizenzversionen 3.0 und früher gab es portierte Versionen der CC–Lizenzen. Diese portierten Lizenzen basieren auf der internationalen Lizenz, sind aber auf das jeweilige Recht z.B. in Deutschland in besonderem Maße angepasst.
    Die CC–Lizenz 4.0 hingegen wurde nicht portiert. Sie ist vielmehr ein Mix aus den Einflüssen verschiedener Rechtsordnungen. Sie wurde lediglich ins Deutsche übersetzt. Ziel der CC–Lizenzen ist es, dass diese weltweit und alle in ihr enthaltenen Lizenzbestimmungen Gültigkeit besitzen. Dennoch ist auch hier Vorsicht anzuraten, da bezweifelt werden kann, dass eine Lizenz weltweit Gültigkeit besitzen kann.

    Die Antwort zu dieser Frage wurde übernommen von Sebastian Horlacher und Sara Horvat. OERsax, Lizenz: CC–BY–SA 3.0

  17. Was ist die Folge eines Verstoßes gegen die Lizenzbedingungen der CC-Lizenzen?
  18. Die Antwort zu dieser Frage wurde übernommen von Sebastian Horlacher. OERsax, Lizenz: CC–BY–SA 4.0

  19. Kann ich eine CC–Lizenzierung wieder zurücknehmen? Geht dies auch gegenüber bereits eingeräumter Lizenzen?
  20. Einmal erteilte CC–Lizenzen sind nicht widerruflich. Allerdings ist es dem Lizenzgeber jederzeit möglich es zu unterlassen, weiter das Werk unter CC–Lizenz zur Verfügung zu stellen. Dies verhindert aber nicht, dass bereits CC–lizenzierte Werke ggf. weiterverbreitet werden.[1]

    [1] https://creativecommons.org/faq/#what-if-i-change-my-mind-about-using-a-cc-license (aufgerufen am 21.2.2018).

    Die Antwort zu dieser Frage wurde übernommen von Sebastian Horlacher und Sara Horvat, OERsax, Lizenz: CC–BY–SA 3.0

  21. Wo finde ich verständliche Lizenztexte für OER beziehungsweise Creative Commons?
  22. Die Lizenztexte zu den CC–Lizenzen sind auf https://creativecommons.org/licenses/?lang=de in der Version 4.0 abrufbar.

    Um Materialien in das OER–Repositorium hochzuladen benötigen Sie diese aber nicht ― es geht viel einfacher, siehe diese Frage zur korrekten Lizenzangabe!

  23. Ich möchte Materialien mit einer anderen Lizenz in meine OER integrieren. Kann ich Material mit unterschiedlichen Lizenzen kombinieren?
  24. Das hängt von den konkreten Lizenzen ab, aber prinzipiell sind die meisten CC–Lizenzen miteinander kombinierbar mit Ausnahme der NoDerivates–Lizenzen. Die Tabelle hier gibt über die Kombinationsmöglichkeiten Auskunft. Beachten Sie auch die Erläuterungen dort (nur in Englisch verfügbar).

  25. Ich möchte Screenshots des Repositoriums in meinem Artikel verwenden. Kann ich das und wie sind sie zu kennzeichnen?
  26. Ja, Sie können Screenshots des Webauftritts sehr gern in Ihrer Publikation verwenden, es handelt sich in diesem Fall um ein sog. Bildzitat. Kennzeichnen Sie die Bilder bitte wie folgt:
    „Quelle: ZOERR (www.oerbw.de) basierend auf edu-sharing Software (metaVentis GmbH)“
    In HTML empfiehlt es sich, die entsprechenden Links mit anzugeben:
    „Quelle: <a href="https://www.oerbw.de">ZOERR</a> basierend auf <a href="https://edu-sharing.com">edu-sharing</a> Software (metaVentis GmbH)“

    Fragen zur Benutzung des Repositoriums als Autor

  1. Wie mache ich eine korrekte Lizenzangabe zu meiner Materialie im Repositorium?
  2. Dazu wählen Sie im Kontextmenü des Objekts den Eintrag „Lizenz (&Veröffentlichung)“. Dort sind in übersichtlicher Weise die Optionen erklärt und auswählbar. Je nach Auswahl verändert sich dynamisch das CC–Logo im unteren Bereich, so dass Sie die gewählte Lizenz immer im Blick haben. Sollten Sie Grund haben, einmal keine offene OER–Lizenz wählen zu können, dann lässt sich rechts oben der Schalter „Nur OER–Lizenzen“ umlegen und dann stehen Ihnen alle CC–Lizenzen zur Auswahl.
    Das Häkchen bei „Objekt mit dieser Lizenz veröffentlichen“ können Sie nicht setzen, da vor einer Veröffentlichung das Redaktionsteam stets eine formale Prüfung durchführt. Ihre gewählte Lizenz wird natürlich in jedem Fall dabei beachtet.

  3. Mein (Link-)Objekt zeigt in der Vorschau nur ein Platzhalter–Symbol. Kann ich ein Vorschaubild der Zielseite anzeigen lassen?
  4. Es kann vorkommen, dass Ihnen das vom System generierte Bild nicht gefällt oder es gar keines generieren konnte, wie z.B. bei Links. In diesen Fällen können Sie ein Vorschaubild hinterlegen. Dazu klicken Sie nach Auswahl des Menüeintrags „Infos bearbeiten“ im Bearbeitungsdialog rechts oben auf „Vorschaubild ersetzen“. Dann können Sie eine Bilddatei auswählen, die zukünftig als Vorschaubild verwendet wird.

  5. Wie wähle ich den Eintrag im Metadatenfeld „Herkunft“? Soll ich es auch für Link-Objekte setzen?
  6. Für das Feld „Herkunft“ wählen Sie bitte immer die Organisation, der sie angehören oder über die die Materialie eingestellt wurde. Das ermöglicht in der Suchumgebung, alle von einer Hochschule eingestellten Materialien auf einen Blick zu sehen. Auch die auf eine Hochschule angepasste Portalansicht des Repositoriums zeigt auf der Startseite alle Materialien, deren Herkunft diese Hochschule ist.
    Bei Link-Objekten, die auf externe Seiten verweisen, stellt sich jedoch die Frage, ob dies angemessen ist. Hier gilt es abzuwägen, ob ein inhaltlich korrektes Weglassen der Herkunft in den Metadaten angemessen oder eine Angabe der linkeintragenden Hochschule vorzuziehen ist, um bei einer Suche nach den Materialien der Hochschule auch diese Link-Objekte in der Trefferliste anzuzeigen. Wir können dazu keine definitive Vorgabe machen und geben diese Informationen an die Autoren, damit sie nach Ihrem Ermessen entscheiden.

  7. Ich habe den Eindruck, dass nicht alle Materialien zu dem gewählten Fachgebiet oder zu meinen Schlagwörtern angezeigt werden.
  8. Überprüfen Sie bitte, ob der Filter im Feld „Herkunft“ gesetzt ist und ändern Sie den Eintrag ggflls. auf „-Alle-“. Bei Verwendung der Portalsicht für das ZOERR ist das Feld „Herkunft“ auf die entsprechende Hochschule voreingestellt. Beachten Sie bitte ebenfalls, dass auch bei Verwendung der erweiterten Suche dass allgemeine Suchfeld oben weiterhin berücksichtigt wird.
    Autoren seien nochmal auf die vorhergehende Frage hingewiesen und werden gebeten, für Ihre Materialien das Feld „Herkunft“ auszufüllen.

  9. Welche Rechte genau hat jemand, den ich in der Rolle als Mitarbeiter an meiner OER einlade?
  10. Ein Mitarbeiter darf die Metadaten ergänzen und verändern. Er darf außerdem das Material mit einer neueren Version ersetzen. Er darf nicht die OER löschen, sie an weitere Personen oder Gruppen freigeben oder die Veröffentlichung beantragen. Ein Koordinator hingegen darf auch dies alles.

Beiträge von Anja Schreiber und Michael Menzel, ZOERR, sofern nicht anders angegeben. Lizenz: CC–BY–SA 4.0